Sicherheit bei ASCL-Spielen

Im folgenden findest du grundlegende Vorgaben bei Spielen des ASCL, um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. Je nach Spielfeld und äußeren Umständen können abgewandelte oder ergänzenden Maßnahmen ergriffen werden, über die wir vorweg per Mail oder im Zuge der Sicherheitsbelehrung informieren.

Gefahrenpotentiale

Der Sport Airsoft wird unter Verwendung sogenannter Airsoft-Marker („Replikas“) in freier Natur wie Wiesen und Wälder, mit Bauwerken bestückten Geländen oder in eigens präperierten Innenräumen ausgeübt. Spieler:innen sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie sich den für den Sport typischen und zu erwartenden Risiken auf eigene Verantwortung aussetzen:

Körperliche und geistige Anstrengung: Je nach eigener Spielweise kann Airsoft sehr fordernd sein. Eine grundlegende körperliche und geistige Fitness ist daher Grundvoraussetzung! Auch sollte für ausreichende und geeignete Verpflegung (Flüssigkeit, Energieriegel, ..) gesorgt sein und ausreichend Pausen eingehalten werden.

Gelände: Die Spielfelder können Löcher, Baumstümpfe, am Boden liegende Äste und Stämme und vielerlei andere Stolperfallen aufweisen. Auch sind dornige oder anders schmerzhafte Pflanzen zu erwarten. In Innenräumen können scharfe oder Spitze Gegenstände eine Gefahr darstellen. Spieler:innen sollten daher passende Ausrüstung und robuste Kleidung tragen und sich entsprechend der Umgebung vorsichtig bewegen. Zusätzlich wird angemessenes Schuhwerk (z.B. Wanderschuhe) vorausgesetzt.

Airsoft-Projektile: Da die BBs mit Mündungsenergien von bis zu 3 Joule austreten, ist zwingend und zu jeder Zeit ein entsprechender Augenschutz zu tragen! Auch wird dringend zu Mund- oder Vollgesichtsschutz, sowie Handschuhen geraten. Für den Körper empfiehlt sich nach eigenem Ermessen robuste bzw. weite Kleidung oder passender (Ober-)Körperschutz.

Knallkörper/Pyortechnik: Sind auf Spielfeldern Granatenatrappen erlaubt, können diese speziell in Innenräumen Knalltrauma auslösen. Hier wird ein Gehörschutz dringend empfohlen.

Sicherheitsmaßnahmen

Um die zu erwartenden Risiken für alle Beteiligten bestmöglich zu minimieren, trifft der Airsoft Sport Club Linz bei seinen Veranstaltungen angemessenen Maßnahmen. Darüber hinaus sind wir aber auf deren Einhaltungund die Sorgsamkeit aller Beteiligten angewiesen, und auch auf nicht erwartete Eventualitäten bestmöglich reagieren zu können:

  • Durchgänge Außenabsperrung der Spielfelder und Beschilderung in regelmäßigen Abständen (Warnhinweis, Kontaktmöglichkeiten). Zusätzliche Pufferzonen zu öffentlichen Waldwegen, um Mindestabstände zu Unbeteiligten (z.B. Spaziergänger) einzuhalten.
  • Markierte Sicherheitszonen innerhalb des Spielgeländes: Vor dem Betreten müssen Magazine abgenommen und Läufe der Sportgeräte entleert werden. Abgeben von Schüssen ist hier strengstens verboten.
  • Verpflichtung zum Tragen von Augenschutz am Spielgelände, auch in den Sicherheitszonen.
  • Empfehlung für geeignete Sicherheitsbekleidung: Mund- oder Gesichtsschutz, Handschuhe, Kopfbedeckung, widerstandsfähige Körperbekleidung
  • Angemessener Umgang mit Markieren: kein Herumfuchteln, Vermeiden von Kopftreffern, kein Beschießen von bereits getroffenen Spielern
  • Striktes Alkoholverbot, alkoholisierter Zustand führt zum Ausschluss.
  • Verpflichtende schriftliche und mündliche Unterweisung aller Teilnehmer:innen in Sicherheitsvorkehrungen, generelle Verhaltensregeln und Prozeduren bei auftretenden Problemen (z.B. Hinweise auf Freeze-Regelung, vorhandene Erste-Hilfe-Möglichkeiten, Brandschutz, etc.)

Technische Begrenzungen

Einzuhaltende Limits für Replikas (Toleranzen bereits inbegriffen):

KlasseTypenmax. EnergieRoFmin. Distanzmax. BBAnmerkung
PrimärGewehre (full/semi-auto), DMRs, SMGs, PDWs…1,63 J25 RpS10 m0,32 g
SniperBolt Action (Repetiergewehre)2,50 J25 mBackup-Pflicht
SekundärPistolen, Spring-Shotguns, …1,20 J5 m0,32 g
  • Überprüfung der Waffenstärken („Chronen“) vor Ort mit den vom Spieler verwendeten BBs
  • Abhängig vom Spielfeld können Limits geändert oder Klassen ausgeschlossen werden
    (z.B. keine Sniper auf kleinen Spielfeldern oder im CQB)
  • Keine Granaten / Knallkörper / sonstige Pyrotechnik
  • Ausschließlich Verwendugn von Bio-BBs; keine aus (nicht abbaubarem) Plastik, Metall, Glas oder Keramik